Proseminar im Sommersemester 2010: Minnesang (sprachlich orientierte Lektüre)

Dienstag, 16-18 Uhr c. t., KG III - HS 3305

Gar nicht so einfach zu übersetzen ist mittelhochdeutsche Lyrik: Gerade deshalb bietet sie sich für die Erweiterung und Vertiefung von Übersetzungskompetenz und systematischen sprachhistorischen Kenntnissen besonders an. Im Zentrum steht dabei die Syntax des Mittelhochdeutschen, die im Minnesang durchaus auch andere Schwierigkeiten bereitet als in erzählenden Texten. Zum anderen spielt aber auch die historische Semantik eine wichtige Rolle: Im Minnesang hat sich ein Repertoire höfischer Norm- und Wertbegriffe entwickelt, an dem sich die Historizität von Wortbedeutungen, aber auch von "Sprache" überhaupt besonders deutlich erkennen lässt. An diesem Punkt wird auch ein Blick auf die inhaltliche Seite notwendig, denn um die "Sprachlichkeit" des Minnesangs zu verstehen, muss man auch über Minnekonzepte und die Poetik des Minnesangs informiert sein. Im Zentrum steht bei diesem Seminar aber das Übersetzen aus dem Mittelhochdeutschen.

Textgrundlage: Des Minnesangs Frühling [...], bearbeitet von Hugo Moser und Helmut Tervooren, Bd. I: Texte, 38. Aufl. Stuttgart 1988.

Anmeldung über das elektronische Vorlesungsverzeichnis der Uni Freiburg ab 15.02.2010.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen